Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

MODE KUNST ARCHITEKTUR

Dieser Blog ist dem Material gewidmet, der Konstruktion, der Technik, der Opulenz und der Schönheit, dem Spektakulären, Aufregenden, Anekdotischen, den kleinen Details und dem großen Gesamteindruck, der Bewegung, der Farbe, dem Vergangenen und der Zukunft.

Freitag, 31. Mai 2013

Mies van der Rohe: Das 1:1 Golfclub Projekt in Krefeld


Das Bild Krefelds als florierende Seidenweberstadt ist in den letzten Jahren ein wenig verblasst. Bereits im 18. Jahrhundert hatte man sich dort auf das Herstellen von Samt, Seide und Brokat spezialisiert, eine zweite Blüte erreichte die krefelder Textilindustrie in der Zeit zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg, als die Mode wieder nach kostbaren Stoffen verlangte und sich mehrere große Textilwerke zu den Vereinigten Seidenwebereien AG (VerSeidAG) zusammengeschlossen hatten. Der Aufschwung der örtlichen Textilbranche hatte es zur Folge, daß Mies van der Rohe nach Krefeld kam und mit ihm die moderne Architektur.

Die wohl bekanntesten Gebäude, die Mies für Krefeld entwarf, sind die benachbarten Villen, die Hermann Lange und Josef Esters in Auftrag gaben, die beide führend Positionen bei der VerSeidAG innehatten. Die Häuser Esters und Lange entstanden in den Jahren 1928 bis 30, gefolgt von Produktions- und Verwaltungsgebäuden für die VerSeidAG im Jahr 1931 (Link). Der Entwurf eines weiteren Verwaltungsgebäudes Mies van der Rohes für die VerSeidAG wurde damals nicht umgesetzt und erst nach dem Zweiten Weltkrieg in einer überarbeiteten Version von Egon Eiermann gebaut, das heutige krefelder Stadthaus. 
Ebenfalls nicht realisiert wurde Mies‘ Entwurf aus dem Jahr 1930 für den damals gerade erst gegründeten örtlichen Golfclub, dem schlichtweg die entsprechenden Finanzen fehlte. Der Kunsthistorikerin Christine Lange, einer Nachfahrin des Seidenproduzenten Lange, ist es zu verdanken, daß nun, mehr als achtzig Jahre nach der Planung des Clubhauses, ein 1:1 Modell des Gebäudes entstanden ist. (Link) Etwa 300 Meter entfernt von dem ursprünglich vorgesehenen Bauplatz, der sich heute in einem Naturschutzgebiet befindet, wurde in den letzten Monaten unter der Leitung des Büro Robbrecht en Daem Architecten aus Gent das neunzig Meter lange Holzmodell gefertigt. 


Die großangelegte Eleganz der Proportionen, die Weite der Anlage, die Komposition der Flächen, Ausblicke und Sichtachsen, all das, was so typisch für Mies‘ Architektur ist, kommt an dem Modell so klar zur Geltung, daß man beinahe vergisst, daß es sich hier um ein Holzmodell handelt. Mies Überlegungen werden so anschaulich dargestellt, daß der Betrachter dessen Vorliebe für kostbare Materialien in seiner Vorstellung leicht ergänzen kann. Einzig die Metallstützen mit dem für Mies typischen kreuzförmigen Querschnitt wurden mit verchromtem Blech überzogen. 


Mies‘ Verständnis von Raum ist auch oder vor allem in der Bewegung erfahrbar. Es bereitet schieres Vergnügen, die 90 Meter Länge des Clubhauses abzuschreiten und so die Dimensionen des Ensembles nachzuvollziehen. Wohl nie zuvor hat die niederrheinische Landschaft einen ähnlich eleganten Rahmen gehabt als Mies' großzügige Anlage. Mit weiten Ausblicken und subtil gelegten Sichtachsen inszenierte Mies die matte Farbigkeit und die weichen Linien der Landschaft, in die sich das Clubhaus in seiner weitläufigen Form perfekt einpasst.
Die Vorhänge, die Anstatt der riesigen Fensterfronten angebracht wurden, sind eine Reminiszenz an den Ursprung aller Tätigkeiten Mies van der Rohes in Krefeld: sie stammen aus den Fertigungshallen der Firma VerSeidAG, die heute noch gegenüber der ursprünglichen Anlage von 1931 Am Girmesgarth produziert.


Am Tag der Eröffnung des 1:1 Modells, am 26. Mai, gab das typisch niederrheinische Wetter alles, um zu beweisen, daß filigrane moderne Architektur die Sommerhitze braucht. Es regnete beinahe unablässig, der Wind trieb die Nässe durch die Fensteröffnungen, in denen sich ja keine Scheiben befanden und das Eröffnungspublikum war mit Winterjacken und Gummistiefeln angereist. All das gab der Veranstaltung aber auch etwas Urig-Authentisches und echte Eleganz kommt so wie so auch trotz Matsch und Regen zur Geltung.
Bei all der Begeisterung über die Schönheit des Gebäudes und über die Kühnheit des gesamten Projekts bleibt aber auch die Melancholie darüber, daß Mies van der Rohes Golfclub nie gebaut wurde und daß auch das 1:1 Modell bereits im Oktober wieder zerlegt werden soll. 

Sonntag, 26. Mai 2013

Das Mies 1:1 Golfclub Projekt in Krefeld - Ein erster Eindruck

Das Golfclubhaus, das Mies van der Rohe 1930 für den bei Krefeld gelegenen Egelsberg entworfen hat, wurde nie realisiert. Um so erstaunlicher war es, heute an der Eröffnung des auf die Initiative von Christine Lange hin entstandene 1:1 Modell des Gebäudes teilzunehmen. Wohl nie zuvor hat die niederrheinische Landschaft einen ähnlich eleganten Rahmen gehabt als Mies' großzügige Anlage. Mit weiten Ausblicken und subtil gelegten Sichtachsen inszenierte Mies die matte Farbigkeit und die weichen Linien der Landschaft, in die sich das Clubhaus in seiner weitläufigen Form perfekt einpasst.

Ein ausführlicher Bericht über das 1:1 Modell folgt in Kürze.
Vielen Dank an Axel für das Foto!

Zu weiteren Informationen geht es hier entlang: www.projektmik.com